Reisetipps: Südafrika – Garden Route

Südafrika: WildernessStand: Ende 2014

  • Geld:
    – Zahlung per Kreditkarte oder auch oft per Maestro / ec-Karte) ist problemlos möglich
    – Bargeld erst vor Ort aus Geldautomat („ATM“) besorgen (Umtausch in Dt. viel zu teuer). Der Umtausch von mitgebrachtem Euro-Bargeld z. B. an Flughäfen ist auch viel zu teuer und nicht alle Gebühren sind sofort transparent.
    – Vor Abreise das Limit der Kreditkarte und der Maestro/ecKarte prüfen lassen. Sonst könnte es sein, dass man max. 100 Euro in außereuropäischen Ländern pro Tag abheben kann. Diesen Betrag kann man anheben, je nach Bank wird aber ggf. ein Tages- und Monatslimit festgelegt.
  • VAT-Refund:
    Kauft man Geschenke, Kleidung o.ä. für mehr als 250 Rand (für das einzelne Gut, nicht in Summe…), kann man sich die Mehrwertsteuer zurückholen („VAT-Refund“ am Abflughafen, so wie bei anderen Nicht-EU-Ländern auch).
  • Handy, Tablet:
    Im Prinzip kann man sich vor Ort eine Prepaid-Sim-Karte kaufen und diese verwenden. Beschränkt man sich auf wenige Telefonate / SMS / WLAN-Whatsapp… um vor Ort in Kontakt zu bleiben kann man auch die deutsche Sim-Karte nutzen, ohne dass exorbitante Kosten entstehen. Aber z. B. die heimische Mailbox sollte man nicht anrufen.
    WLAN und damit z. B. facetime / Skype ist oft in Unterkünften und Cafes verfügbar: Allerdings legen die Hotels und Cafes schon Wert darauf, einen allgemeinen Zugangscode herauszugeben.  WLAN „kostenlos und ohne Login sofort verfügbar“ ist selten.
  • Strom:
    Adapter gibt es in jedem besseren Supermarkt in Orten, die von Touristen frequentiert werden. Ebenso haben viele Unterkünfte Adapter, manchmal sogar schon europäische Steckdose.
  • Navigation:
    Sehr empfehlenswert ist die iPad-App “ Navfree GPS Südafrika + Street View von Geolife Ltd.„. Diese auf einem iPad im Flugmodus hat extrem gute Dienste geleistet: Stets wusste man wo man ist und wo es hingehen soll. Achtung: Wenn die Sim-Karte im iPad gesperrt ist, funktioniert die GPS-Ortung nicht. D.h. man muss die Sim-Karte entsperren obwohl man nur im Flugmodus ist.
  • Flug:
    – Bei der Aus- und Einreise z. B. in München kann man die Easy-Pass-Kontrolle nutzen. Schneller geht das auf jeden Fall als sich in die „übliche“ Schlange einzureihen.
    – Beim Rückflug von Südafrika nach Deutschland sich auf die rechte Seite in Flugrichtung setzen. Dann erlebt man über Europa den Sonnenaufgang.
    – In Johannesburg am O.R.Tambo-Flughafen kann es sein, dass man sich kurz vor eine Wärmebildkamera stellen muss – ist man zu heiß, liefert man ein Indiz für Ebola / Fieber. Gleich nach der Kamera (noch ohne die Koffer) folgt die „Immigration“: D.h. Pass vorzeigen, der dann gestempelt wird. Der Zoll folgt dann erst nachdem man seine Koffer aufgesammelt hat.
    – Bei Flügen innerhalb Südafrikas dürfen Flüssigkeiten mitgenommen werden. D.h. bei der Kontrolle spielt das keine Rolle.
  • Autofahren:
    Nach über 1.500 km Fahrt auf südafrikanischen Straßen „auf der falschen Seite“: Nach einer kurzen Eingewöhnung ist das Fahren völlig problemlos, auch in der Großstadt Kapstadt. Da man im dortigen Auto auch „auf der falschen Seite“ sitzt hat man das recht schnell raus.
    Zudem:
    – Es gibt keine „rechts vor links“-Regel. Sondern: An einer Kreuzung gleichberechtigter Straßen muss jeder anhalten. Und derjenige, der zuerst anhielt darf als erstes weiterfahren.
    – Die „schnelle Spur“ auf mehrspurigen Straßen ist die linke Spur!
    – Tanken: Bezahlen stets mit Kreditkarte oder auch Maestro/ecKarte. Bargeld wird nicht akzeptiert.