Terrakotta: Kunst aus der Antike

Terrakotta: Kunst aus der Antike
Terrakotta: Kunst aus der Antike

Terrakotta ist italienisch für „gekochte Erde“

Durch die Möglichkeit, dass das Material atmen kann und ein Teil der Erde war, ist es besonders Gesund für die Pflanzen. Der poröse Terrakotta-Behälter gleicht auch unterschiedlicheTemperaturen aus, er wird im inneren nicht so heiß.

Wenn es Ränder an den Terrakotta-Vasen gibt, machen Sie sich keine Sorgen – es ist nicht schlimmes, durch die Porosität des Materials treten nur die Salze der Erde aus. Abhilfe bietet der Abwasch der Behälter mit einer Mischung von Wasser und 10% Salpetersäure, etwas mehr als 10 %Essig tun es aber auch.

Einige kleine Tips:
Bevor sie eine Topf bepflanzen wäre es gut, ihn einige Stunden ins Wasser zu stellen. So erhält er die notwendige Feuchtigkeit zurück, den durch langes unbepflanztes Herumstehen im Verkauf werden die Töpfe sehr trocken.

Legen Sie Steine auf die untere Öffnung, noch besser sie machen einen kleinen Kies Grund.

Der Topf ist zu klein, wenn die Blätter weit über den Topf gehen, die Wurzeln unten aus der Öffnung schauen, die neuen Blätter ganz klein ausfallen, und die unteren Blätter beginnen abzufallen. Aber auch zu große Behälter behindern das Wachstum, z. B. kein Wachstum an den Wurzel und Stamm, ständige Feuchtigkeit der Erde.

Hinterlasse eine Antwort

XHTML: Sie können diese Tags verwenden: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

*